Berichte - Integrale Gestaltungspädagogik und Kunsttherapie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte

Immer wieder plagten mich mangelndes Selbstwertgefühl, Einsamkeitsgefühle und depressive Stimmungen. Ich wollte es nicht mehr, ich wollte etwas dagegen tun…  
...und da stand ich nun vor einem weissen Blatt und soll einfach malen.  Aber was? Wie? Das kann ich doch nicht, da mach ich mich doch lächerlich…da waren sie wieder, die Zweifel, in voller Wucht, doch diesmal überwand  ich sie und tauchte den Pinsel in die Farbe und begann zu malen…und das war der Anfang einer, meiner Veränderung.  
Schon nach wenigen Strichen merkte ich, dass jeder einzelne Strich etwas darstellen kann  und
am Schluss ein Bild entstehen kann (auch wenn man nicht van Gogh heisst) und es machte
sogar Spass, das Malen und das Ergebnis..
Zusammen wird das Bild angeschaut, besprochen, analysiert und es erstaunte mich immer wieder was alles in MEINEN Bildern zu sehen war. Die gezielten und sehr wertvollen Inputs von Therese ermöglichten es mir, viele Dinge aus einer neuen Perspektive zu sehen und begleiteten mich auch immer wieder hilfreich im Alltag zwischen den Terminen.  
Die einfühlsame Art und die Gabe mich immer dort abzuholen wo ich gerade stand, die offene und warme Atmosphäre machten jede Stunde zu einem besonderen Erlebnis.
Am Ende der Therapie sehe ich viele Dinge neu, unkomplizierter und selbstbewusster. Ich habe gelernt das Alleinsein neu zu gestalten und sogar zu geniessen. Ich habe mich neu kennen gelernt und ich habe sogar ein verborgenes Talent wieder entdeckt .  
Wirken bewirkt Wirklichkeit!
DANKE!
Weiblich, 49 Jahre
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Integrales gestalten mit Tonerde
Momentane Stimmung setzt sich in der Form und dem Thema fort.
Vertrauen in das Gestaltete. Gewagte Figuren.
Zerstören wenn es nicht passt. Die Wut, die aus meinem Innern von ganz tief unten nach oben wandert. Bis sie ausbrechen darf an einem Ort wo die Tonerde die Wut empfängt.
Das Berühren von Ton mit den Fingern alleine ist ein sinnliches Erlebnis. Ich habe mich eingelassen, meinen Händen die Freiheit gegeben das zu gestalten was mich bewegt und in mir verborgen ist. Seit längerer Zeit stand bei mir die Frage vom Sinn der Arbeit und der Belastung im Raum. Der Druck nahm zu und der Körper begann zu reagieren. Ich suchte einen Ausgleich. Etwas das mir neue Hoffnung gab, meine Kraft so
einzusetzen, dass die Balance zwischen der Arbeit und der Erholung wieder stimmt. So bin ich auf das integrale Gestalten mit Tonerde gestossen. Diese Art mit Kopf und Händen zu arbeiten hat mir geholfen zurückzuschauen in meine Vergangenheit. Es öffnete mir die Türe, noch einmal Erlebnisse im Leben zu durchwandern und so in einer Gestaltung darzustellen. Es entstanden viele Formen, die für Hoffnung, Suchend, Wut oder Zerstörung, aber auch für Sicherheit, Zuversicht und Gelassenheit standen. Viele Erlebnisse verloren ihre bedrohende Art weil sie endlich durch eine Formgebung in Ton eingefangen werden konnten. Ich sehe heute viele Dinge aus einer anderen Sicht. Ich stehe auf dem Boden und weiss was mir gut tut. Das Leben geht weiter mit all den Höhen und Tiefen, aber das Wissen in Zukunft mit viel mehr Zuversicht durchs Leben gehen zu können, wird bleiben.
Zerstöre um wieder aufbauen zu können.
Männlich, 56 Jahre
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Spielen wie ein Kind
und durch Hervorholen des Unbewussten weiterwachsen.
Liebe Therese,
ich möchte dir für die starke Erlebnis-Reise danken, die durch Dich möglich wurde.
In einem klar definierten Raum habe ich mit Staunen betrachtet, was meine Hände aus dem Unterbewussten hervorgeholt haben. Ich habe mit Erde gespielt, dabei geweint, gelacht, geredet und geschwiegen und durch deine professionelle Unterstützung habe ich meine innere Klarheit gefunden. Sie war schon immer da, verschüttet durch Erziehung und Konventionen, doch nun ist sie auch im Alltag präsent und mein Selbstvertrauen ist gewachsen.
Weiblich, 47 Jahre
Copyright 2016 (C) Therese Vonhuben, Im Römerquartier 4b, 4800 Zofingen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü